Zweite Poleposition in Folge und weitere Meisterschaftspunkte für Giorgio Maggi (CH)

Im freien Training Motorschaden! Innerhalb von 1,5 Stunde hat das Hendriks Team einen neuen Motor eingebaut und dann konnte Giorgio Maggi am Raceway Venray, dem einzigen Nascar Whelen Euro Series Ovalrennen 2019, eine perfekte Runde am Steuer seines #50 Ford Mustang in den Asphalt brennen. Im letzten Stint des 30-minütigen ELITE 2 Qualifyings konnte Maggi den Kurs in 19,636 Sekunden umrunden. Es war seine zweite Poleposition – nach Most (CZE) -. „Ich bin sehr glücklich, nach hartem Kampf, auch in Venray die Poleposition geschafft zu haben“,  freute sich der Schweizer.

Giorgio Maggi erwischte aus der Poleposition einen schlechten Start. Er ließ die Räder durchdrehen und verlor dadurch einige Positionen. Doch der Schweizer kämpfte um den Anschluss zur Spitzengruppe. Dann aber verlor ein vor ihm fahrender Nascar Renner Öl, welches sich nun gleichmäßig auf die Frontscheibe des #50 Ford Mustangs verteilte. „Ich sah fast nichts mehr, auch der Scheibenwischer konnte keine bessere Sicht herstellen, ich bin also praktisch im Blindflug um das Oval „gebrettert“,“ versuchte Giorgio Maggi zu erklären, warum er nicht weiter nach vorne kam. Der Schweizer konzentrierte sich auf Schadensbegrenzung mit Platz 5!

Er wird weiter als Führender mit neun Punkten Vorsprung nach Hockenheim reisen, wo das nächste Nascar Whelen Series Rennen am 21./22.09.2019 stattfindet.

Fragen an Giorgio Maggi:

Wie war dein erster Auftritt mit einem Nascar Renner bei einem Oval Rennen?

„Es bedarf schon einer guten Kondition, wenn du 70 Runden an einem Stück nur links herumfährst, doch es macht richtig Spass und schnell war ich auch, denn die Poleposition habe ich mir hart erkämpft.“

Du hattest den Start mit durchdrehenden Rädern nicht optimal gepackt und später hattest du eine Ölverschmierte Frontscheibe, die fast keine Sicht mehr erlaubte. Trotzdem bist du weiter gefahren und hast noch Rang 5 erzielt. Eine enorme Leistung. Wie hast du das gemacht?

„Als ich keinen optimalen Start hingelegt habe, versuchte ich den Anschluss zur Spitzengruppe zu halten, um zu attackieren und zu überholen. Doch die Ölverschmierte Scheibe machte mir einen großen Strich durch meine Überlegungen. Urplötzlich hatte ich fast keine Sicht mehr, auch der Scheibenwischer war keine Hilfe. So musste ich Runde um Runde halb aus dem Seitenfenster meine Linie suchen. An einen Angriff auf die Spitze war dann nicht mehr zu denken, ich war froh überhaupt noch auf der Bahn zu bleiben. Mit Platz 5 bin ich sehr zufrieden.“

Hockenheim wird wohl die Vorentscheidung in der Meisterschaft bringen, denn dort gibt es doppelte Punkte! Wie schätzt du deine Chance die Nascar Whelen Europa Series 2019 zu gewinnen?

Hockenheim ist einer meiner Lieblingsstrecken, die ich sehr gut kenne, unser #50 Ford Mustang müsste hier stark sein. Hilfreich waren 2019 für mich auch die Tipps von Motorsport Legende Toine Hezemans (NL). Es ist eine tolle Kombination mit dem Team.
Natürlich rechne ich mir eine Chance aus die Nascar Wehlen Series Meisterschaft – Elite 2 – zu gewinnen! Dafür bin ich für Hoclenheim sehr motiviert.