Giorgio Maggi gibt auch im Winter Vollgas

Die Motoren sind stumm im Moment, die Winterpause im Motorsport läuft. Für Rennfahrer Giorgio Maggi heißt das aber keineswegs, die Beine hochlegen und entspannen. Das Schweizer Nachwuchstalent gibt auch in der kalten Jahreszeit Vollgas. Ohne die zahlreichen Reisen zu den prestigeträchtigsten Rennstrecken dieser Welt, widmet sich der 20-Jährige seinem Studium.

Darüber hinaus verfolgt er eine Herzensangelegenheit: Als Botschafter der Stiftung Kinder in der Schweiz setzt er sich für die über 300.000 Kinder seines Heimatlandes ein, die in Armut leben. Dazu war er am 14. Januar 2018 am Familien-Sonntag aktiv, den die Stiftung gemeinsam mit dem Eishockey Club EHC Kloten organisiert hatte. In der Swiss Arena bei Zürich, wo der Club gegen den HC Fribourg-Gottéron antrat, waren überall Sammelboxen aufgestellt und Giorgio rührte die Werbetrommel für die Stiftung.

Bereits am letzten Januar-Wochenende hat der erfolgreiche Motorsportler seinen nächsten Einsatz in der Hilfe für Kinder. Die Bergbahnen Savognin Bergbahnen AG organisiert zu Gunsten der Stiftung Kinder in der Schweiz in der Gemeinde Savognin ein Benefiz-Event. Mit der Unterstützung wichtiger Partner können kostenlos Ski getestet werden. Dazu findet am Abend im Bergrestaurant Tigignas ein Charity-Abend statt. Moderatorin Nicole Bircher führt durch den Abend und Shem Thomas sorgt für die musikalische Untermalung. Giorgio steht den gesamten Tag für Fragen zur Stiftung bereit und gibt auch gerne Auskunft zu seinen Erfahrungen als Rennfahrer.

„Wenn ich über den Winter keine Rennen bestreite und mein Studium es zulässt, helfe ich sehr gerne in der Stiftung Kinder in der Schweiz mit“, sagt Giorgio. „Ich hatte in meinem Leben sehr viel Glück, dass ich meinen Traum vom Rennfahren leben kann. Deshalb möchte ich etwas von dieser Freude weitergeben und die zahlreichen Kinder unterstützen, mit denen es das Leben nicht so gut gemeint hat. Das Strahlen in den Augen der Kleinen zu sehen, ist fast so schön wie ein Sieg in einem Rennen.“